Duschrinne einbauen: in 10 Schritten von der Vorbereitung bis zum fertigen Ablauf

Bodengleiche Duschen liegen voll im Trend. Sie lassen sich nicht nur barrierefrei gestalten, sondern geben einem Badezimmer einen modernen, cleanen Look. Duschrinnen sind daher heute der Standard bei fast jedem Neubau und jeder Badsanierung. Manche Duschelemente sind heute bereits von Haus aus mit einer Ablaufrinne ausgestattet, hÀufig muss die Duschrinne aber separat eingebaut werden.

Der Einbau ist handwerklich nicht besonders anspruchsvoll, trotzdem gibt es einige Dingen zu beachten, die oft nicht offensichtlich sind.

In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie eine Duschrinne professionell und sicher einbauen. Ausgehend von den Vorbereitungen erklÀren wir, wie Sie den Duschablauf montieren und hÀufige Fehler beim Einbau des Duschablaufs vermeiden. Im letzten Abschnitt gehen wir auf die Reinigung und die Wartung der Duschrinne ein. Unsere Anleitung bezieht sich dabei auf alle Duschrinnen, die auf dem Markt erhÀltlich sind.

C18 befliesbar 4

Table of Content

Table of Content

Table of Content

Table of Content

Duschrinne einbauen: die Vorbereitung und was Sie beachten mĂŒssen

Beim Duschrinne einbauen ist die Vorbereitung entscheidend fĂŒr den Erfolg des Projekts. Arbeiten Sie daher sehr gewissenhaft und nehmen Sie sich die nötige Zeit, um die nötigen Messungen usw. DurchzufĂŒhren. Grundlage fĂŒr die Vorbereitung ist dabei immer die mitgelieferte Montageanleitung. Je nach Variante der Duschrinne ergeben sich Unterschiede in der Montage, die Sie bereits bei der Vorbereitung beachten mĂŒssen.

Ort der Duschrinne bestimmen

Im ersten Schritt ist herauszufinden, wo die Duschrinne platziert wird. Prinzipiell haben sie vier Möglichkeiten.

  • An einer Wandseite
  • In einer Ecke, an drei WĂ€nden
  • Frei im Raum auf dem Boden
  • Auf dem Boden zwischen zwei WĂ€nden

Bei allen Montagevarianten mĂŒssen Sie auf die Bedingungen achten. Die Böden mĂŒssen in Richtung des Kanals geneigt sein, damit auch wirklich das gesamte Wasser abfließt. FĂŒr die Montage empfehlen wir eine Neigung von 2 % auf einem Meter. Ansonsten sammelt sich Wasser, welches SchĂ€den oder gar Überschwemmungen verursacht

Arbeitsplatz reinigen und vorbereiten

FĂŒr ein perfektes Ergebnis ist eine gute Vorbereitung notwendig.

Reinigen Sie zunĂ€chst alle Böden im Bad und vor allem im unmittelbaren Arbeitsbereich. Schließen Sie den Duschablauf, damit kein Schmutz hineingelangen kann. DafĂŒr eignet sich eine Dichtungsmembran oder ein Tuch, das sie einfach in den Ablauf stopfen.

In dieser Phase sollten Sie auch mit dem Fliesenleger sprechen, um spÀtere Komplikationen zu vermeiden.

Einbauhöhe der Duschrinne ausmessen

Vor der Montage mĂŒssen Sie die finale Höhe des Duschablaufs bestimmen. Auch hier mĂŒssen Sie wieder auf ein GefĂ€lle achten. Die Fliesen sollten 1 mm höher liegen, als die Kante des Duschablaufs. Ansonsten kommt es zu stauendem Wasser und PfĂŒtzenbildung.

Duschrinne einbauen: die Montage

Die Vorbereitungen und Messungen sind nun abgeschlossen und die eigentliche Montage kann beginnen.

Duschrinne ausrichten und befestigen

Platzieren Sie im ersten Schritt die Duschrinne am dafĂŒr vorhergesehen Platz auf dem Duschelement. Mit den höhenverstellbaren Beinen richten Sie die Ablaufrinne entsprechend aus. PrĂŒfen Sie mit einer Wasserwaage, ob die Ablaufrinne eben liegt. Etwaige Unebenheiten korrigieren Sie mit den Beinen.

Duschablauf an den Abfluss anschließen

Nun geht es an die eigentliche Montage. Entfernen Sie zunÀchst alle Abflussrohre mit einem Durchmesser von weniger als 50 mm. Ersetzen Sie diese Rohre durch dickere Varianten.

Nun verbinden Sie den Duschablauf mit dem Abflussrohr. Achten Sie auch hier auf eine ausreichende Neigung, damit das Wasser abfließen kann.

Nach der Montage sollten Sie unbedingt die Wasserdichtheit am Duschablauf und an der Verbindung zum Abwasserkanal ĂŒberprĂŒfen, um spĂ€tere SchĂ€den zu vermeiden. Dazu lassen Sie einfach ein wenig Wasser durch die Konstruktion laufen. Tritt kein Wasser aus, ist die Verbindung wasserdicht.

Neigung im Boden herstellen

WĂ€hrend der Vorbereitung haben Sie bereits die Neigung des Bodens ausgemessen. Die Steigung zur Ablaufrinne sollte mindestens 2 % betragen. Das bedeutet, dass die Abweichung auf 1 Meter LĂ€nge mindestens 2 cm betragen sollte.

Wenn Sie wĂ€hrend der Vorbereitung festgestellt haben, dass die Neigung nicht ausreichend ist, mĂŒssen Sie nun den Boden mit Estrich korrigieren.

Das Material muss an der Oberkante des Duschablaufs abschließen. Außerdem sollten Sie nicht sparsam mit dem Material sein, um HohlrĂ€ume unter dem Duschablauf zu vermeiden. Lassen Sie den Estrich dann entsprechend den Anweisungen aushĂ€rten. In der Regel ist Estrich nach 2-3 Tagen wieder begehbar. VollstĂ€ndig ausgehĂ€rtet ist er aber erst in 25 – 30 Tagen.

Duschrinne vorlÀufig abdichten

Wenn der Estrich ausgehĂ€rtet ist, mĂŒssen Sie den Duschablauf vorlĂ€ufig abdichten, sodass kein Wasser austritt. Dazu nutzen Sie das mitgelieferte blaue Dichtungsband. Kleben Sie das Dichtungsband entlang der Ablaufrinne auf und warten Sie zwei Stunden.

Fliesen verlegen verlassen

Auch bei den Fliesen muss weiterhin das GefÀlle von 2 % zum Duschablauf sichergestellt sein. Zwischen Fliese und Duschablauf lassen Sie immer einen Abstand von 5 mm stehen.

Der Grund dafĂŒr ist simpel: Sie benötigen den Abstand fĂŒr die sogenannte Wartungsfuge. Selbst bei einer fugenlosen Dusche kommen Sie um diese Fuge nicht herum.

Wartungsfuge ziehen

FĂŒr die Dichtungsfuge dichten Sie die entstandene LĂŒcke mit dem Dichtungsmittel ab. Das Dichtungsmittel ist elastisch und dehnt sich in der Fuge aus. Ist der Abstand zu klein, lĂ€sst sich das Dichtungsmittel nicht richtig aufbringen.

Bevor Sie die Wartungsfuge setzen, reinigen Sie die FlĂ€che grĂŒndlich von Staub und anderem Schmutz. Ansonsten können LĂŒcken in der Dichtung entstehen, die langfristig zum Austritt von Wasser fĂŒhren können.

Sie sind die Fliesen verlegt und das Dichtungsmittel in die Fuge gefĂŒllt, mĂŒssen Sie die Versiegelung trocknen lassen. Erst dann ist die Verbundabdichtung wirklich sicher.

Abdeckung anbringen

Im letzten Schritt befestigen Sie nur noch die mitgelieferte Abdeckung fĂŒr den Bodenablauf. Achten Sie auf einen sauberen Abschluss zwischen der Abdeckung und den Fliesen, damit keine Gefahr durch Stolpern besteht.

Nach dem Duschrinne einbauen: Duschablauf sauber halten

Sie haben es geschafft. Der Bodenablauf fĂŒr die Dusche ist eingebaut und in Zukunft können Sie die Annehmlichkeiten Ihrer Dusche genießen.

Damit die Ablaufrinne fĂŒr die Dusche möglichst lange hĂ€lt, mĂŒssen Sie die Duschrinne regelmĂ€ĂŸig reinigen und warten. Hier zu sind spezielle Reinigungssets und nĂŒtzliches Zubehör erhĂ€ltlich.

×